Online Termin buchen
Wichtige Patienteninformation: unsere Praxis ist weiterhin geöffnet und vereinbarte Termine bei uns können wie geplant stattfinden. mehr

Karies – Ursachen & Präventionsmaßnahmen

Kompetente Behandlung bei Karies in der Zahnarztpraxis novacura in Münster.

Karies gilt als eine der häufigsten chronischen Krankheiten und hinterlässt meist immense Schäden an unseren Zähnen. Wie Zahnärzte Karies behandeln und was Sie tun können, um Karies vorzubeugen, erfahren Sie in diesem Artikel.

Was ist Karies?

Der Begriff Karies kommt aus dem lateinischen und bedeutet so viel wie Fäulnis. Mit Karies ist eine Erkrankung des Zahnes gemeint, die durch Mikroorganismen entsteht. Karies ist ansteckend und zerstört den Zahnschmelz.

Wie entsteht Karies?

Bevor Karies entsteht, befindet sich Plaque auf den Zähnen. Mit Plaque ist eine dünne Schicht Bakterien gemeint, die Zucker in Säure umwandelt. Diese wiederum reagieren mit den Mineralien im Zahnschmelz und lassen Löcher entstehen. Wenn die Zerstörung des Zahnschmelzes zunimmt, geht die Schädigung auf das Zahnbein über. Da das Zahnbein von Nerven durchzogen ist, verursacht eine Karies-Erkrankung Schmerzen.

Ist Karies ansteckend?

Karies wird durch Bakterien ausgelöst, daher ist es, wie andere bakteriellen Infektionen auch, ansteckend. Eine Übertragung von karies-auslösenden Bakterien zwischen zwei Menschen, durch gemeinsam benutztes Besteck oder Küssen, ist jedoch unüblich.

Welche Arten von Karies gibt es und welche Symptome lösen diese aus?

Karies kann in verschiedene Arten unterschieden werden, je nachdem wieviel Substanz des Zahnes schon zerstört worden ist. Oft wird Karies erst entdeckt, wenn das Dentin schon zerstört worden ist. Wie Sie Karies anhand bestimmter Symptome erkennen können, wird in diesem Abschnitt beschrieben.

Initialkaries

Am Anfang der Entstehung von Karies können weißliche bis bräunliche Verfärbungen auftreten. Diese Verfärbungen können Aufschluss darüber geben, ob es sich um Karies handelt. Die Initialkaries ist durch die Demineralisierung des Zahnschmelzes durch Bakterien gekennzeichnet und ist manchmal mit einer Schmerzempfindlichkeit der Zähne verbunden. Am Anfang der Entstehung von Karies kann versucht werden dieser, mit einer guten Mundhygiene, entgegenzuwirken.

Dentinkaries

Wenn der Zahnschmelz eine gelbliche bis braune Verfärbung aufzeigt, ist meist die Karies so weit fortgeschritten, dass ein Loch entsteht. Bei der Dentinkaries empfinden Betroffene oft Schmerzen bei süßen, heißen oder kalten Speisen oder Getränken.

Tiefe Zahnkaries

Bei einer tiefen Zahnkaries ist der Zahn bis in das Zahnmark zerstört worden. Diese Zerstörung kommt oft mit anhaltenden Schmerzen einher. Die Löcher im Zahn sind meist deutlich sichtbar und ein unangenehmer Geruch kann entstehen.

Zahnabszess

Wenn die tiefe Zahnkaries nicht behandelt wird, kann die Karies das Gewebe angreifen. Ein Zahnabszess kann entstehen, der unter starken Schmerzen dazu führen kann, dass das Gewebe um den Zahn anschwillt und der Zahn schließlich ausfällt.

Wie wird Karies behandelt?

Karies wird je nachdem wie fortgeschritten diese ist, unterschiedlich behandelt. Wenn sich die Karies noch im Anfangsstadium befindet, setzt der Zahnarzt fluoridhaltige Präparate ein, damit der Zahnschmelz remineralisiert und gehärtet wird. Ist die Karies schon weiter fortgeschritten und ist bereits ein Loch entstanden, muss die zerstörte Zahnsubstanz vom Zahnarzt entfernt werden. Durch Bohren an der kariösen Stelle, kann der Zahnarzt die zerstörte Zahnsubstanz entfernen und eine Füllung, zur Versiegelung des Zahnes, setzen. Die Füllung kann dabei aus verschiedenen Materialien wie Amalgam, Keramik, Kunststoff oder ähnlichem bestehen. Wenn die Karies noch keine Löcher verursacht hat, kann die Karies behandelt werden, ohne dass ein Bohrer zum Einsatz kommen muss. Welche Behandlungsmethode sich für Sie am besten eignet, wird in einer individuellen Beratung und Untersuchung der betroffenen Stellen, festgestellt.

Nach der Behandlung

Nach einem tiefen Eingriff kann es die ersten Tage zu Zahnschmerzen kommen. Diese treten häufig ein paar Stunden nach der Behandlung auf und sollten nach zwei bis drei Tagen wieder verschwinden. Im günstigsten Fall sind Sie jedoch beschwerdefrei. Nach einer Kariesbehandlung ist es zudem besonders wichtig, sich vor einer weiteren Karies zu schützen und die Anweisungen des Zahnarztes in Bezug auf die eigene Mundhygiene zu beachten.

Wie kann Karies vorgebeugt werden?

Um Karies vorzubeugen sollte auf eine zahngesunde Ernährung geachtet werden. Hierbei empfiehlt sich eine Ernährung mit geringem Zucker- und Säuregehalt. Zudem sollte eine gewissenhafte Mundhygiene durchgeführt werden. Der Einsatz von Zahnpasta mit Fluoriden, Zahnseide und Mundwasser gehört selbstverständlich zu der täglichen Zahnpflege dazu. Regelmäßige Kontrollen beim Zahnarzt tragen dazu bei, Karies frühzeitig zu erkennen und zu behandeln. Zudem unterstützt die professionelle Zahnreinigung die Zahngesundheit. Daher sollten Sie eine professionelle Zahnreinigung mindestens zweimal im Jahr durchführen lassen.

Karies in verschiedenen Lebensjahren

Behandlung von Karies bei Kindern.

Karies kann in verschiedenen Lebensjahren unterschiedliche Gründe haben. Im Folgenden möchten wir daher auf Karies bei Kindern, bei Erwachsenen und im Alter eingehen.

Karies bei Kindern

Die Milchzähne von Kindern sind weicher als die zweiten Zähne, weshalb diese unter gewissen Umständen anfälliger für Karies sein können. Durch die Aufnahme von zuckerhaltigen Lebensmitteln oder süßen Getränken, welche oftmals in einer Trinkflasche für Kinder verabreicht werden, fördern Karies bei Milchzähnen – besonders bei den vorderen Schneidezähnen. Wenn die Milchzähne bereits mit Karies befallen sind, kann sich diese auch auf die zweiten Zähne übertragen. Daher ist eine regelmäßige und sorgfältige Zahnpflege schon ab dem ersten Zahn wichtig.

Karies bei Erwachsenen und im Alter

Karies im Erwachsenenalter entsteht meist durch den Konsum von süßen Getränken oder Nahrungsmitteln und eine unzureichende Mundhygiene. Der Kariesbefall tritt dann hauptsächlich zwischen den Zähnen auf. Ab einem Alter von 60 Jahren steigt zudem das Kariesrisiko. Die oft im Alter zurückgebildeten und freiliegenden Zahnhälse fördern den Kariesbefall an den Zahnhälsen, da die natürliche Schutzschicht des Zahnes an diesen Stellen nicht mehr so strapazierfähig ist.

Wie kann ich den Erhalt meines Zahnes nach einer Behandlung sicherstellen?

Um einen langfristigen Erfolg sicherzustellen, sollten Sie auf die tägliche Mundhygiene achten. Dazu gehört regelmäßiges Zähneputzen, das Benutzen von Zahnseide, Mundspülungen und der Besuch bei einem Zahnarzt. Regelmäßige Kontrolltermine helfen Ihnen dabei, den Heilungsprozess zu dokumentieren.

Haben Sie weitere Fragen bezüglich einer Kariesdiagnose oder suchen Sie nach einem Zahnarzt, der Sie behandelt? Kontaktieren Sie uns gerne und vereinbaren Sie einen Termin. Wir freuen uns auf Sie!